Am Mittwoch, den 20. April 2016, war die Bücherei St. Matthäus Alfter wieder einmal literarischer Mittelpunkt für fast 50 neugierige und interessierte Literaturfans aus Alfter.

Die Bücherei hatte eingeladen und der Förderverein Buchstützen e. V. war finanzieller Unterstützer der 19 literarischen Neuheiten von der Leipziger Buchmesse, die von der Bücherei im Vorfeld bereits beschafft wurden und an diesem Abend von Frau Dorothee Grütering aus Hennef vorgestellt wurden.

IMG 1339

Mit viel Sachverstand, Witz und Temperament gab Frau Grütering den Zuhörerinnen und Zuhörern Einblicke in interessante Bücher.

Aus dem Bereich der 10 vorgestelltenRomane war alles dabei: Virginie Carton erzählt in ihrem Roman „Lucien und Mathilde“ eine Liebesgeschichte; „Rosaleen Fest“ von Anne Enright handelt von einem Familientreffen einer komplizierten Familie.

Im Roman von Lydie Salvayre „Weine nicht“ erfährt man bedrückende Ereignisse von der Insel Mallorca in Kriegszeiten, die bisher so nicht bekannt waren.

„Als Hemingway mich liebte“ – Naomi Wood lässt die vier Ehefrauen des legendären Schriftstellers über ihre Zeiten mit einem ungewöhnlichen Ehemann berichten.

Bei den vier Biographien stand die schwedische Schriftstellerin Astrid Lindgren im Fokus: in „Die Menschheit hat den Verstand verloren“ erfahren wir aus den Tagebüchern viel über die Zeit und das Leben der Schriftstellerin in den Jahren  von 1939–1945; Jens Andersen behandelt in seiner Biographie „Astrid Lindgren“ ihr Leben ab 1945.

Die Biographie über den legendären Apple-Gründer Steve Jobs ist auch für „Nichtfachleute“ auf dem Gebiet der Computer ein äußerst lesenswertes Buch.

Zum Schluss ließ uns  Frau Grütering noch in kriminalistische Abgründe blicken; sie stellte sechs neue Kriminalromane vor. Martin Calsow lässt den Kommissar „Quercher“ in der Region Tegernsee ermitteln.

Olaf R. Dahlmann beleuchtet in seinem Werk „Das Recht des Geldes“ die Thematik „Steuer-CDs“; dieser Krimi ist sowohl spannend als auch sehr lehrreich!

Petra Hammesfahr hat ebenfalls einen neuen Krimi auf den Markt gebracht: „Fremdes Leben“. Wir erfahren Bedrückendes über eine Frau, die längere Zeit im Koma gelegen hat, nun aufgewacht ist und sich einem völlig fremden Leben gegenüber sieht.IMG 1331

In Kathy Reichs neuem Werk „Die Sprache der Knochen“ geht es um die Arbeit einer Pathologin.

„Die Schrift des Todes“ von C. J. Sansom ist ein historischer Krimi aus dem London des 15. Jahrhunderts.

In über 90 Minuten hat uns Frau Grütering sehr neugierig auf die Neuerscheinungen des Frühjahrs 2016 gemacht; es ist bereits eine schöne Tradition in der Bücherei St. Matthäus, dass die vorgestellten Bücher direkt ausgeliehen werden konnten – davon wurde auch reger Gebrauch gemacht.

Die komplette Liste der vorgestellten Bücher können Sie hier einsehen.

Suche