Simak Büchel liest

Spannung am Morgen des 19. November – die 4. Klassen der Anna-Schule warteten gespannt auf die Lesung des Buches „Im Auftrag von Bogumil: Ein rätselhaftes Päckchen“ des erfolgreichen Kinder- und Jugendbuchautors Simak Büchel.

Der gebürtige Bonner Autor studierte zunächst Biologie, Germanistik und Philosophie in Bonn, Oldenburg und Bremen.
Seine literarische Arbeit führte ihn dann durch die ganze Welt; besonders prägend waren die Aufenthalte in Skandinavien und Ostafrika.
Dort rief Simak Büchel das Schulprojekt „Oropois Land“ ins Leben mit dem Ziel, bei Schulkindern ein differenziertes Verständnis für die Zustände in Afrika zu wecken und somit zu mehr Toleranz gegenüber anderen Kulturen anzuregen. Dies zeigt sich auch in seinem Buch „Oropoi oder wie die Paviane zu ihren roten Hintern kamen (2001)“.

20151122 Bild 120151122 Bild 3In seinem jetzt vorgestellten Buch geht es um die Familie Fistel: Tammo, seine Schwester Dodo und Mutter Feodora.
Fast acht Jahre hat Simak Büchel an diesem Buch geschrieben; wie bei allein seinen Büchern besuchte er vorher die Original-Schauplätze, um die Geschichte möglichst authentisch wirken zu lassen.
Tammo und seine Familie erhalten von dem geheimnisvollen Bogumil den Auftrag, ein „geheimnisvolles Päckchen“ nach Schweden zu bringen.
Wie es dazu kam, was Tammo auf der Reise alles erlebt und wie das Abenteuer endet – dies wurde den Kindern bei der Lesung schmackhaft gemacht – das Ende der Geschichte wurde natürlich nicht verraten.
Dieses und noch weitere Bücher von Simak Büchel sind im Bestand der Bücherei Alfter und können dort ausgeliehen werden.

20151122 Bild 520151122 Bild 4Nach einem temperamentvollen Abschluss der Lesung erhielten die 4. Klassen ihre Urkunden zum erfolgreichen Abschluss des „Leseherbstes“.

Alle waren sich einig: hoffentlich kommt Simak Büchel wieder in die Bücherei Alfter, um den Kindern ein weiteres Buch vorzustellen.

Weitere Informationen finden sich auf der Homepage des Autors Simak Büchel oder im Wikipedia-Eintrag zu Simak Büchel.

Suche